Bookblog

Das ist doch alles schon so lange her …

… und trotzdem fasziniert es uns noch heute: Die Zeit des Beginns unserer Zivilisation, wie wir ihn anchvollziehen können. Diesmal geht es um die Himmelsscheibe von Nebra, die noch immer für Fachwelt edin Rätsel ist. Wer genau hat sie gemacht und warum? Woher kommt dieses einzigartige Stück wirklich? Wofür hat man sie gebraucht? Das Rätsel … Weiterlesen …

Demokratie – mach doch mit! 

Es ist heute gar nicht mehr so einfach, Menschen zum Mitmachen in einer funktionierenden Demokratie zu animieren. Mehr als 30% der Bevölkerung haben laut einem Interview mit Dr. Gregor Gysi der Politik inzwischen die kalte Schulter gezeigt und sich, zumindest innerlich, von jeglichen politischen Fragen oder gar vom Mitmachen verabschiedet. Das ist immerhin ein Drittel … Weiterlesen …

„Garden of Vostizza“ – die 1. Abendmatinee

Lyrische Nacht im Garten in Vostitsa Der mittelalterliche Name von Aigio, Vostitsa , soll von dem slawischen Wort „Vosta“ – „Vostan“ abgeleitet sein und bedeutet eine Stadt der Gärten. Und eine Stadt der Gärten ist Aigio wirklich mit seinen vielen Zitronen-, Orangen-, Wein- und Olivenplanten innerhalb und außerhalb der Stadt. Die bekannte Vostizza-Korinthen haben diese Gegend … Weiterlesen …

Ich will meine „Heile Welt“ zurück

Das Vermögen, Worte formen zu können, was auf einer bestimmten Mutation des Kehlkopfes beruht, soll angeblich darüber entschieden haben, dass der Mensch einen Siegeszug über die Tierwelt zum herrschenden Homo Sapiens Sapiens antreten konnte.  Es war in der grauen Vorzeit der Menschheit, als sich die ersten von ihnen gerade so auf zwei Füße zu erheben … Weiterlesen …

Wenn man eine nette Einladung erhält …

…dann geht man auch hin. Diesmal bekam ich eine aus Thüringen. Kurzgeschichten von Thüringern oder solchen, die Thüringen lieben und ihre Eindrücke über Hüttendörfer und Mühlenromantik schildern, über eine Eiszeit an der Ilm nachdenken, eine Wanderung mit Goethe durch Stützerbach machen oder in Weimar und Erfurt einen Stadtbummel. Genauso wie die bedeutenden Städte Erfurt, Weimar … Weiterlesen …

Mein 2020 – der Jahresrückblick

Ein verrücktes Jahr, das mir so ziemlich alles vor die Füße geworfen hat, was man sich vorstellen kann. Ich habe ausgiebige Home-Office Erfahrungen machen dürfen, habe Reisebeschränkungen erfahren, von denen ich nie glaubte, dass ich sie zu meinen Lebzeiten jemals sehen würde – und habe menschliche Verhaltensweisen und politische Entscheidungen rund um mich herum gesehen, … Weiterlesen …

2020: Die Welt steht still

Es ist ein ausgesprochen seltsames Jahr, dieses 2020. Ein klitzekleines Virus versetzte das gesamte Raumschiff Erde in Aufregung, Angst, Schrecken und katapultierte die Menschheit direkt in DEN Katastrophen-Notfall, den sich selbst die Experten ausgefeilter nicht hätten vorstellen können. Die Welt steht still: STASE! (Kommt als Terminus übrigens aus der Medizin und bezeichnet laut Wikipedia den … Weiterlesen …

Kontaktbeschränkt mich nicht!

Räumliche oder soziale Distanz und Kontaktbeschränkung, was ist eigentlich was? Diese Frage stellte jüngst ein Freund in einem Telefonat. Und erst dieser Schubs brachte mich dazu, einmal darüber nachzudenken, was denn nun der Unterscheid zwischen räumlicher und sozialer Distanz und Kontaktbeschränkung ist. Unreflektiert hatte ich – wie wahrscheinlich sehr viele – die Bezeichnung einfach übernommen … Weiterlesen …

Nur mit dem Herzen sieht man wirklich gut ….

Das neue Buch „Welche Farbe hat die Wirklichkeit“ von Wilfried Stüven habe ich bekommen, um schon einmal kurz vor Veröffentlichung ein wenig reinzuschmökern zu können. Was soll ich sagen?   Ein echter Stüven: keine grossartigen oder ungewöhnlichen Schauplätze, keine melodramatischen Gefühle, keine kriminaltechnischen Highlights oder brutale Action. Stüvens Roman lebt vom Kleinen und Feinen. Die Gefühle sind zart und fahren … Weiterlesen …

Erlebnisse eines Entwicklungshelfers

„Wir besuchen eine Familie, die offensichtlich schon tagelang nichts mehr zu essen hatte. Es ist ihnen anzusehen. Sie hocken bei 45 Grad sengender Hitze vor ihrer Hütte und bewegen sich so wenig wie möglich. Großmutter rührt diese Erbsen in dem geschwärzten Topf auf einem Feuer zwischen drei großen Steinen.“ Es hat mich ungewöhnlich berührt, als … Weiterlesen …